„Zukunft der Medizin“ – Initiative zur Personalisierten Medizin

„Zukunft der Medizin“ – Initiative zur Personalisierten Medizin

Dr. Maria Kletečka-Pulker, Geschäftsführerin der Plattform Patientensicherheit als Vortragende in der Vienna Business School am Hamerlingplatz. (© Angelika Schiemer)

Die Personalisierte Medizin zählt zu den Top-Themen im Gesundheitsbereich weltweit. Roche als Vorreiter in der Personalisierten Medizin startete die Initiative „Zukunft der Medizin“. Gemeinsam mit den Erwachsenen von morgen werden komplexe medizinische Themen der Zukunft erarbeitet, die letztendlich in Form eines Chat-Bots allen Interessierten zur Verfügung stehen werden. Mit dieser Initiative möchte Roche Austria, mit der Plattform für Patientensicherheit als Partner, Jugendliche für die Entscheidungen der Zukunft fit machen und ihre Health Literacy (Gesundheitskompetenz) stärken.

Im Rahmen der Initiative erarbeiten Jugendliche, mit Unterstützung von Experten, mögliche Szenarien zur Zukunft der Medizin. In Schulworkshops wie unter anderem in den Wiener Schulen: HBLVA 17 Rosensteingasse und der Vienna Business School Hamerlingplatz werden Entscheidungsoptionen auf viele bestehende Fragen gesammelt: Was interessiert Schüler zum Thema Zukunft der Medizin? Welche Fragen und Sorgen haben sie? Was wünschen sie sich – oder auch nicht? Die Ergebnisse werden mittels eines Chat-Bots im Herbst der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt. „Anhand von Szenarien zur Zukunft der Medizin starten wir einen realen Dialog. Mit dem Chat-Bot als virtuellen Assistenten setzen wir im nächsten Schritt auf das Kommunikationsverhalten der Generation Z”, erklärt Martin Verdino die Strategie der Digital-Agentur.

Mit der Initiative unterstützt Roche, gemeinsam mit der Plattform für Patientensicherheit als Partner, der eSchools Vienna und der DigitalCity.Wien, die Kernkompetenz Health Literacy und macht Jugendliche fit für kompetente Gesundheits-Entscheidungen von morgen. „Das Zeitalter der digitalen Transformation verändert grundlegend die Art und Weise wie wir Erkrankungen verstehen und behandeln können. Eine Schlüsselrolle wird dabei der Personalisierten Medizin zukommen. Aufgrund der Komplexität in der Forschung wissen wir wie wichtig Health Literacy ist und freuen uns, Jugendliche dabei unterstützen zu dürfen", so Dr. Titus Gylvin, Geschäftsführer von Roche Austria.

Was bedeutet Personalisierte Medizin?

Zwei Patienten mit der scheinbar gleichen Diagnose können auf dieselbe Behandlung ganz unterschiedlich ansprechen: Während die Therapie dem einen Patienten hilft, stellt sich bei dem anderen der erhoffte Nutzen nicht ein. Ein Grund dafür: Die unterschiedlichen genetischen und biologischen Gegebenheiten der Erkrankung. Das Wissen um die Eigenschaften einzelner Erkrankungen kann z.B durch die Identifikation von Biomarkern, die erst durch die Entwicklung von diagnostischen Tests möglich wurden, genutzt werden. So kommen in Folge Arzneimittel zum Einsatz, die sich beispielsweise zielgerichtet gegen einzelne Genmutationen richten. Denn Personalisierte Medizin bedeutet: Für jeden Patienten die passende Therapie in seiner Lebenssituation zu finden. „Die Erhöhung der Patientensicherheit ist freilich neben der Forschung und Entwicklung bei der Personalisierten Medizin ein zentrales Anliegen. Um die Chancen der Personalisierten Medizin bestmöglich nutzen zu können, braucht es informierte PatientInnen, die eine gute Kommunikation zwischen PatientInnen und Angehörigen von Gesundheitsberufen voraussetzt. Wir müssen heute in die Jugend investieren um sie zu unterstützen, zukünftig informierte Entscheidungen treffen zu können", sagt Dr. Maria Kletečka-Pulker. “Wir freuen uns gemeinsam mit Roche diese Initiative zu starten,” so die Geschäftsführerin der Plattform Patientensicherheit abschließend.

Weitere Informationen zur Initiative „Zukunft der Medizin“ finden Sie im Internet unter zukunftdermedizin.at