Unser Blog | MedCareer.eu

Unser Blog

Mundspatel, OP-Handschuhe und Co. bald mehrfach verwendbar?
28.08.2015 - 15:47
Wer kennt nicht die Situation beim Arzt, wenn er sich mit Hilfe eines Mundspatels aus Holz einen besseren Einblick in den Rachenraum verschafft. Bald könnte es sein, dass bereits ein Patient davor dieselbe Spatel im Mund hatte. Noch im September sollen EU-Parlament, EU-Rat und EU-Kommission eine neue Medizinprodukte-Verordnung fixieren. Diese ist auch für Deutschland und Österreich unmittelbar bindend, beinhaltet aktuell aber noch einige sonderbare Blüten. AUSTROMED-Geschäftsführer Mag. Philipp Lindinger: "Die Möglichkeit der Wiederaufbereitung von Einweg-Medizinprodukten stellt ein kaum... + Weiterlesen
Mentoring-Programm in Nordamerika für junge ForscherInnen
11.08.2015 - 17:55
Der Alumni Club der MedUni Wien und Austrian Scientists and Scholars in North America (ASciNA) bringen JungforscherInnen mit erfahrenen MentorInnen zusammen Das erfolgreiche ASciNA Mentoring-Programm startet im Herbst in eine neue Runde. Seit 2010 kooperieren der Alumni Club der MedUni Wien (AbsolventInnen-Vereinigung der Medizinischen Universität Wien) und der Verein Austrian Scientists and Scholars in North America (ASciNA) in Sachen Mentoring. Der Alumni Club sponsert ein Jahr lang insgesamt drei Mentoring-Paare, die sich zu Forschungszwecken in Nordamerika aufhalten. Jetzt für... + Weiterlesen
20.07.2015 - 16:58
Mit dem 1. Juli 2015 ist MedCareer.eu online gegangen und bringt als neue und innovative Karriereplattform ArbeitgeberInnen und Arbeitsuchende aus dem Bereich der medizinischen Berufe zusammen. Das Portal erstreckt sich über den gesamten deutschsprachigen Raum und ermöglicht eine regionale Suche, wie zum Beispiel nach “Pathologin in München”, "Pharmazeut in Wien" oder “OP-Schwester in der Schweiz”. Zielgruppe der Karriereplattform Die Plattform richtet sich an HochschulabsolventInnen aus dem Bereich der medizinischen Berufe, wie zum Beispiel PharmazeutInnen, PflegerInnen oder ÄrztInnen,... + Weiterlesen
28.06.2015 - 18:37
Immer häufiger sind Beschwerden von Patienten zu vernehmen, dass die Situation des Gesundheitssystems in Österreich mangelhaft ist. Was aus der Sicht des Patienten an den Ärzten liegt, ist aber in Wahrheit viel mehr in der Ausbildung der jungen Ärzte zu finden. Fehler im System, der Ausbildung und der täglichen Arbeit der Ärzte führen dazu, dass junge Fachkräfte in das Ausland abwandern. Die Folgen sind ein Notstand im Gesundheitssystem und zunehmender Ärztemangel in ländlichen Gebieten. Immer mehr Beschwerden von Jungärzten Dass die Situation den heutigen Stand erreichen wird, war... + Weiterlesen
Spitalsärzte fordern rein ärztliche Führung der Krankenhäuser (Credit: ÖÄK/Noll)
25.05.2015 - 16:19
Die Qualität der stationären Versorgung und die Patientenzufriedenheit könnten steigen und Europas Krankenhäuser würden generell eine bessere Performance abliefern, wenn sie unter rein ärztlicher Führung stünden, betonten die Vertreter der europäischen Spitalsärzteschaft im Rahmen ihrer dreitägigen Tagung in Wien. Derzeit gebe es beispielsweise in Österreich die so genannte kollegiale Führung, bestehend aus der ärztlichen Direktion, der Pflegedirektion und der Verwaltung. "Das Ideal wäre, dass der Arzt das gesamte Team führt und die Letztverantwortung für sämtliche Prozesse trägt", betonte... + Weiterlesen
18.05.2015 - 20:49
Hundstorfer befürwortet Reduktion der überlangen DiensteDie Umsetzung der EU-Arbeitszeitrichtlinie sei ein wegweisender Schritt und schon lange überfällig gewesen, sagte Sozialminister Rudolf Hundstorfer am Freitag im Rahmen der Tagung der europäischen Spitalsärzte in Wien. "Die föderalistische Struktur unserer Republik war der raschen Umsetzung der Richtlinie leider nicht besonders zuträglich", hielt Hundstorfer in seinem Statement fest. Obwohl die Österreichische Ärztekammer (ÖÄK) jahrelang vor den negativen Auswirkungen der überlangen Arbeitszeiten gewarnt hätte, habe es erst einen Weckruf... + Weiterlesen
15.05.2015 - 13:06
Frankfurt am Main - Für verbindliche Mindest-Personalschlüssel für den ärztlichen und pflegerischen Dienst in Krankenhäusern hat sich der Deutsche Ärztetag in Frankfurt ausgesprochen. Die Abgeordneten des Ärztetages warnten, dass Unterbesetzung von Abteilungen zu einer Gefährdung der Gesundheit von Patienten und Mitarbeitern führen. Zudem sei Arbeitszufriedenheit notwendige Voraussetzung, um auch künftig den erforderlichen Nachwuchs für die ärztliche und pflegerische Versorgung zu gewinnen. In einer weiteren Entschließung bekräftigte der Ärztetag seine Forderung, Personalentwicklungskosten... + Weiterlesen
10.05.2015 - 13:09
Das sich abzeichnende Versorgungsdefizit im Gesundheitswesen darf nicht durch Überregulierung, Umverteilung und Einschränkung verschärft werden, fordert der Marburger Bund auf seiner 127. Hauptversammlung in Frankfurt/M. Fehler in der Versorgungsplanung seien eine Ursache für den bereits in allen Versorgungsebenen und Fachrichtungen evidenten Ärztemangel. „Den Ärztemangel lediglich durch eine Umverteilung zugunsten ‚unterversorgter‘ Gebiete beheben zu wollen, verschärft den Mangel im Krankenhaus und in anderen Versorgungsbereichen, ohne die Ursachen selbst anzugehen“, kritisierten die... + Weiterlesen
KBV und BÄK fordern neue Wege für ärztliche Aus- und Weiterbildung
24.02.2015 - 20:05
„Die Finanzierung der Weiterbildung muss endlich die sektorale Ungleichbehandlung überwinden. Nur so kann der Ärztenachwuchs für eine Weiterbildung im ambulanten Bereich gewonnen und für eine spätere ambulante Tätigkeit und Niederlassung begeistert werden“, erklärte KBV-Vorstand Dipl.-Med. Regina Feldmann bei der Eröffnung einer gemeinsamen Fachtagung von KBV und Bundesärztekammer (BÄK) in Berlin. Hierfür sei eine eigene Finanzierungsgrundlage nötig, wie sie die KBV zum Beispiel mit dem Stiftungsmodell Weiterbildung vorschlägt. Damit ist ebenfalls eine Gleichbehandlung von ambulanter und... + Weiterlesen
Bartmann: Das Internet kann ärztliche Erfahrung nicht ersetzen
03.02.2015 - 17:45
„Wenn jemand wirklich krank ist und Hilfe braucht, dann kann er das nicht mit Google oder einer App lösen. Dann geht er zum Arzt.“ Das sagte Dr. Franz-Joseph Bartmann, Vorsitzender des Telematik-Ausschusses der Bundesärztekammer, in einem Beitrag über Medizin-Apps in den Kieler Nachrichten (03.02.). Das Internet könne weder die jahrelange ärztliche Ausbildung und Erfahrung, noch eine individuelle Beratung ersetzen, so Bartmann. Daher teile er auch nicht die Sorge, dass Ärzte durch solche Angebote überflüssig würden. Den Trend zur lückenlosen Selbstvermessung sieht Bartmann kritisch: „Ich... + Weiterlesen